Begleitetes Malen / Personenorientierte Maltherapie


Begleitetes Malen/Personenorientierte Maltherapie
Die Grundhaltung beim Begleiteten Malen beruht auf dem Humanistischen Menschenbild nach Carl R. Rogers. Die Beziehung zu den Malenden beruht auf Empathie, Wertschätzung und Kongruenz.



Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch grundsätzlich auf Wachstum und Selbstaktualisierung ausgerichtet ist und die Fähigkeit zur Veränderung und Problemlösung in sich trägt. Diese Fähigkeit kann aus verschiedenen Gründen, wie


traumatische Ereignisse, mangelnde Förderung, Krankheit u.a. gestört sein. Nicht ich, als Maltherapeutin, weiss was für den Malenden gut ist, sondern er selber, auch wenn der Zugang zu diesem Wissen blockiert ist.



In meiner Arbeit gehe ich davon aus, dass die Malenden die Antworten auf ihre Fragen bereits schon in sich tragen und sehe mich als Impulsgeberin und Prozessbegleiterin auf dem Weg der Selbstentdeckung.


Durch die EMR Anerkennung übernehmen die meisten Krankenkassen über die Zusatzversicherung einen Kostenanteil an die Maltherapie. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse

 

Mit der KulturLegi der Caritas Zürich, ohne Zusatzversicherung,  reduziert sich der Preis.